Narrenzunft Hirschau

Zunft zur Erhaltung und Pflege alten Brauchtums e.V.

Narrenzunft Hirschau

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Entstehung der Stefan Hartmann-Halle

E-Mail Drucken
Rohbau 1987 begann die Narrenzunft Hirschau e.V. (NZH) unter ihrem Zunftmeister Stefan Hartmann, der im zivilen Beruf Bauunternehmer ist, mit dem Bau einer ca. 1000 qm großen Lager- und Wagenhalle im Industriegebiet "Rittweg". Das Grundstück konnte von der Stadt Tübingen in Erbpacht erstanden werden. Nach der Planie und dem Einschneiden des Schnurgerüstes wurde der ca. 150 qm große Keller betoniert, der sich durch eine vorhandene Geländesenke angeboten hatte.
Rohbau Fast alle Arbeiten wurden in Eigenleistung durch NZH-Mitglieder ausgeführt, unterstützt von Stefan Hartmann und der Infrastruktur seiner Firma. Der harte Kern des Bauteams umfaßte 36 Helfer, die während der Bauzeit über 17.000 Arbeitsstunden leisteten. Davon waren 7 Personen, die jeweils 1000 und mehr Stunden auf ihrem Konto hatten.
Rohbau Von der Firma Beton-Kemmler, die in der Nachbarschaft angesiedelt ist, konnten Mustersteine erworben werden und Stefan Hartmann ließ seine ganzen Beziehungen spielen um kostengünstig an Material zu kommen. Selbst die Stangen für das Baugerüst sind im Wald bei Kilchberg von den NZH-Leuten eingeschlagen worden.
Bau der Empore Bereits im 2. Jahr der Bauphase, wurden - meist in den Vesperpausen oder beim Zusammensitzen nach Feierabend - Vorleistungen für eine spätere Nutzung als Festhalle besprochen und entsprechend umgesetzt. Nachdem diese "Lagerhallen-Veredelung" dann größere Ausmaße angenommen hatte, beschloß der Narrenrat Nägel mit Köpfen zu machen und sich sofort und ganz auf eine Festhalle zu konzentrieren.
Alter Eingangsbereich Nach einer kurzen Zwangspause - bis zur Änderung des Baugesuches - wurde zielstrebig und mit dem Wissen aus 20 Jahren Fasnetsbetrieb funktionsgerechte, gastronomisch nutzbare Räumlichkeiten gestaltet. An der Fasnet 1991 sollte die Feuertaufe sein, doch der Krieg gegen den Irak ließ alle Träume zerplatzen. Fasnet und Karneval wurde in Deutschland vorschnell abgesagt.
Fasnet in der Stefan Hartmann-Halle Inzwischen finden über das Jahr hinweg, neben den Fasnetsveranstaltungen, auch Hochzeiten, große Geburtstage, Firmenfeste, Ausstellungen, Konzerte, Tanzveranstaltungen u.a. statt. Die Halle verfügt über eine professionelle Edelstahlküche und 2 Kühlräume.
Neugestalteter Eingangsbereich Um die Ansicht und insbesondere die Struktur der Halle zu verbessern, wurden seit 1992 eine Empore, Spülküche, Duschräume, Lager-, Bar- und Versammlungsräume neu hin zu gebaut. Die letzte Baumaßnahme (Eingangsbereich) wurde im Juni 2002 fertiggestellt.